Berufliche Weiterbildung by Christiane Schiersmann

By Christiane Schiersmann

Show description

Read Online or Download Berufliche Weiterbildung PDF

Similar kindle short reads books

Trade the Price Action - Forex Trading System

Exchange the cost ActionForex fee motion buying and selling process with over ninety% successful rateLow Risk-High present TradingComponentsprice motion trendssupport and resistancefibonacci retracementscandlestick patternsSummaryThe e-book describes in nice aspect with chart examples a private currency fee motion buying and selling method that has a profitable price of over 90%.

Carlyle and Tennyson

This learn of Caryle and Tennyson explores their mutual impact and the influence of every on his personal time. the writer analyzes the explicit Carlylean rules (social, political, spiritual, aesthetic) and examines the ways that Tennyson resisted and remodeled those rules and their impression.

Cookie crazy cookbook

A cookie cookbook for the cookie lover in every person.

Additional resources for Berufliche Weiterbildung

Sample text

Delors 1996) gefordert. Auch die EU geht in ihrem Memorandum von 2000 von einer Gleichwertigkeit formalen, non-formalen und informellen Lernens aus. B. in Bezug auf Reflexivität und Innovationsfähigkeit. Die Beantwortung dieser Frage ist jedoch äußerst relevant für deren didaktische sowie bildungspolitische Bedeutung. Zu dieser Frage gibt es bislang eher Spekulationen als stichhaltige empirische Belege. B. unklar, ob angesichts des in Betrieben allgegenwärtigen hohen Zeit-, Kosten-, Arbeits- und Konkurrenzdrucks komplexere Lernvorgänge, die eine Reflexion erlauben, möglich sind.

Livingstone (1999, S. 69) plädiert dafür – wie bereits oben ausgeführt – informelles Lernen auf bewusste und geplante Lernprozesse zu begrenzen. M. E. ) stich- 38 haltig, dass bei einer allzu weiten Fassung des Lernbegriffs dieser nicht mehr von alltäglichem Handeln bzw. den Sozialisationsprozessen abzugrenzen ist. Daher plädiere ich dafür, das informelle Lernen wie bei den oben genannten Autoren aus dem internationalen Raum auf intendierte bzw. zumindest bewusste Lernprozesse zu begrenzen. Hinzu kommt die Frage nach der Intentionalität der didaktischen Gestaltung, wie die Definition von Marsick/Watkins (1990) nahe legt.

Es gibt keine allgemein akzeptierte Definition des Begriffs. “ Seit Beginn der Diskussion Mitte der neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts ist eine Vielzahl von Kompetenzdefinitionen, -beschreibungen und -charakterisierungen entwickelt worden. Der Kompetenzbegriff spielt auch in der aktuellen bildungspolitischen Diskussion eine zentrale Rolle, insbesondere im europäischen Kontext. So wird Kompetenz im Weißbuch der EU „Lehren und Lernen. Auf dem Weg zur kognitiven Gesellschaft“ (vgl. Europäische Kommission 1996) als zeitgemäße und zentrale Transformationskategorie bezüglich der Reproduktion von Arbeitsvermögen herausgestellt, wobei der Aspekt der flexiblen und friktionslosen Nutzung von Humanressourcen dominiert.

Download PDF sample

Rated 4.14 of 5 – based on 24 votes